Hallormsstaðaschule lehrt bald auf Universitätsniveau

Wenn alles nach Plan verläuft, dürfte ein Studium an der Hallormsstaðskóli demnächst als Universitätsstudium anerkannt werden. Eine entsprechende Absichtserklärung ist nun unterzeichnet worden und könnte die Schul- und Hochschularbeit im Osten des Landes revolutionieren, berichtet RÚV.

Alte Hausfrauenschule in neuem Gewand
Hallormsstaðir ist eine alte Hausfrauenschule, doch das Lehrprogramm hat sich der Moderne angepasst. Heute wird in dem ehrwürdigen Gebäude kreative Nachhaltigkeit gelehrt. Der Fokus liegt dabei auf Innovation, der Nutzung von Rohstoffen aus der Region, und der Wissenschaft um Nachhaltigkeit.
Die Schule hatte sich in einer Grauzone befunden, der sogenannten vierten Qualifikationsstufe – die liegt oberhalb der Sekundarstufe, aber bislang war der Studiengang nicht als Universitätsstudiengang anerkannt. Daher war es gestern Abend ein großer Moment, als die Ministerin für Hochschulen und Bildung und der Kanzler der Universität in den Osten kamen und eine Vereinbarung unterzeichneten, wonach die Universität das Programm der Schule auf Universitätsebene anerkennen will.

„Es ist einfach wichtig, dass wir landesweit Hochschulbildung anbieten und allen den Zugang zur Hochschule ermöglichen. Die Tatsache, dass die Hallormstaðaschule in Zusammenarbeit mit der Universität Studiengänge im Ostland anbieten kann, ist eine große Veränderung und trägt hoffentlich dazu bei, Studenten in ländlichen Gebieten den Zugang zu Universitätsstudien zu erleichtern“, sagte Ministerin Áslaug Arna Sigurbjörnsdóttir.
Auch Studenten der Universität könnten dann dort studienrelevante Veranstaltungen besuchen. Momentan prüft man, wie die in der Schule gelehrte kreative Nachhaltigkeit Eingang in die universitäre Gemeinschaft finden könnte, erklärte Schulleiterin Bryndís Fiona Ford,

Offen für alle Studierenden
Jón Atli Benediktsson, der Rektor der isländischen Universität, ist der Ansicht, dass sich das Studium der Nachhaltigkeit in vielen Bereichen als Teil der Ausbildung eignet. „Wir haben bislang vor allem die Studenten der Kulturwissenschaften im Auge gehabt. Aber wir wollen dennoch auch für Studenten anderer Fakultäten offen sein, wir haben ja fünf Fakultäten und eine breitgefächerte Hochschule, und die sollten auch hierher kommen können. In der Universität haben wir in unserem Ansatz mehr Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Und genau das wollen wir gerne weiterentwickeln, das ist auf jeden Fall zeitgemäss,“ sagte Jón Atli.

 

Kirchliches Hilfswerk ertrinkt in Anträgen um Weihnachtsunterstützung

Nettó Hagkaup Bónus Iceland Fjarðarkaup

Immer mehr Anfragen für eine finanzielle Weihnachtsunterstützung gehen beim Kirchlichen Hilfswerk ein, sagt eine Sozialarbeiterin der Organisation. Wegen der Preis- und Zinserhöhungen kann die Organisation aber das Guthaben auf Lebensmittelkarten nicht erhöhen, und wählt lieber, möglichst vielen Menschen zu helfen, berichtet RÚV.

Seit dem 21. November und bis zum 13. Dezember kann man auf der Webseite der Wohltätigkeitsorganisation Anträge stellen. Um die 200 Anträge für eine finanzielle Unterstützung vor dem Weihnachtsfest sind bislang beim Kirchlichen Hilfswerk eingegangen. Heute öffnet auch das Büro für Personen, die keinen Internetzugang haben.  Die Sozialarbeiterin Vilborg Oddsdóttir sagt, jeden Tag kämen neue Anträge hinzu. Im Dezember 2022 hatten 1800 Personen um finanzielle Hilfe gebeten, die Zahl dürfte in diesem Jahr noch höher liegen.
„Die Not ist wegen der Wohnraumkosten sehr gross. Die Leute haben einfach nichts zum leben, wenn fast das ganze Gehalt in den Wohnungsunterhalt fliesst.“

Finanzielle Mittel begrenzt
Vilborg erklärt, die Unterstützung werde wie im vergangenen Jahr in Form einer Geldkarte für Lebensmittel ausfallen, ausserdem gibt es Weihnachtsgeschenke für Kinder. Das Guthaben auf der Geldkarte sei allerdings nicht erhöht worden, weil so sehr viel mehr Leute eine solche Karten in diesem Jahr beantragen. So könne man allen eine Karte aushändigen, die Unterstützung beanspruchen dürfen.
„Wir finden das sehr schwer und es tut uns leid, dass wir das Guthaben nicht erhöhen können, so wie es im letzten Jahr vor Weihnachten der Fall war. Da konnten wir das Guthaben wegen der Inflation um 10% erhöhen.“
Man sehe eine solche Möglichkeit in diesem Jahr nicht, weil das Jahr an sich schon schwer gewesen sei. Man verfüge einfach nicht über genügend finanzielle Mittel, um allen zu helfen, die ein Anrecht darauf hätten. Es spiele keine Rolle, ob man der Erste in der Warteschlange sei, oder der 500. Allen werde geholfen, die Anspruch auf Hilfe hätten.

 

Wortschatz isländischer Schüler schrumpft

Borgarfjörður eystri

Nachlassendes Leseinteresse und die Dominanz der englischen Sprache haben zu einem Rückgang des Leseverständnisses isländischer Jugendlicher beigetragen, sagt eine Bereichsleiterin der Kultusbehörde. Der Prozess ziehe sich schon über Jahrzehnte. Die Schüler unterhalten sich in ihrer Freizeit mit anderen Aktivitäten als mit dem Lesen.
In einem Interview mit Mbl kommenierte Freyja Birgisdóttir den Trend:  “Das Leseinteresse junger Menschen ist heute nicht besonders hoch. Es ist nur ein Wettbewerb um die Zeit, und die meisten entscheiden sich dafür, in ihrer Freizeit etwas anderes zu tun, anstatt zu lesen. Darüber hinaus ist Island eine sehr kleine Sprachgemeinschaft und das Isländische ohnehin im Niedergang begriffen.“ Das OECD Projekt PISA mit dem Fähigkeiten von 15 Jährigen in den schulischen Schlüsseldisziplinen geprüft werden, war das einzige Instrument, um die Eignung isländischer Schüler mit denen ihrer Nachbarn zu vergleichen.

Der negative Einfluss des Englischen
Auch der Einfluss der englischen Sprache auf das Isländische verbessert die Lage nicht gerade. „Der Wortschatz isländischer Schüler schrumpft, weil sie weniger lesen.” erklärt Freyja.  “Parallel dazu gibt es in ihrem Umfeld immer mehr Englisch. Wenn wir also uns selbst mit anderen Ländern und grösseren Sprachgemeinschaften vergleichen, dann ist deren Muttersprache viel präsenter in ihrem Umfeld als in unserem. Das ist einfach eine Tatsache. Wir müssen  die isländische Sprache daher zehnmal bewusster schützen, und ich denke, das ist ein Teil davon. Die Fähigkeiten im Isländischen sind nicht so gut wie sie einmal waren.“
Freyja sagte mbl.is, man arbeite an einem neuen Leseverständnistest für Schüler, von der dritten bis zur zehnten Klasse. „Das soll eine Art formale Überprüfung sein, der Test soll den Stand der Schüler genauer Prüfen, und ihre Stärken und Schwächen herausfinden.“
Die Durchführung des Testes ist in Stufen für kommendes Frühjahr geplant.