Islandstuten könnten Färöerpferde retten

Icelandic horses Berglind Jóhannsdóttir

Die einzigartigen Pferde der Färöer Inseln sind vom Aussterben bedroht. Nun wollen Förderer der Pferderasse isländische Stuten als Leihmütter benutzen, um die Rasse zu retten, berichtet RÚV.
Die färöischen Pferde haben vieles mit den Islandpferden gemeinsam, auch wenn sie ein gutes Stück kleiner sind. Beide Rassen verfügen über die Gangart Tölt und haben im Winter einen dichten Pelz, der sie vor Wind und Kälte schützt, und den sie im Frühjahr gegen ein Sommerfell tauschen. DNA-Analysen aus den Jahren 1978 und 2003 haben bestätigt dass die Färöerpferde eine eigene Rasse sind, und dass die Islandpferde als nächste Verwandte gelten.

Islandstuten als Retter in der Not
Der vielleicht grösste Unterschied zwischen beiden ist wohl ihre Zahl: auf der ganzen Welt gibt es um die 250.000 Islandpferde (40% davon in Island), aber nur um die 90 reinrassige Färöerpferde, darunter sogar nur 25 fruchtbare Stuten. In diesem Jahr sind nur drei Fohlen zur Welt gekommen.
Um das Fortleben der Rasse zu gewährleisten, müssten mindestens 3000 Pferde vorhanden sein, sagt die Vorsitzende des Verbands für das Färöerpferd (Felagið Føroysk Ross), Jóna Ólavsdóttir.  Da die Färöerinseln einen solchen Bestand nicht halten und ernähren könnten, verlangt der Verband von der Regierung, das Exportverbot für die Pferde aufzuheben, damit man Färöerpferde auch im Nachbarland Dänemark züchten kann. Keins der 90 Färöerpferde hat einen Equidenpass, daher können sie das Land auch nicht verlassen.
Ein Vorschlag besteht nun darin, aus Dänemark zehn Islandstuten auf die Inseln zu holen, und dort einen Embryotransfer durchzuführen. Die Stuten würden dann nach Dänemark zurückgebracht werden, wo sie reinrassige Färöerfohlen zur Welt bringen. Diese zehn Fohlen wäre dann die Basis eines Bestandes ausserhalb der Inseln.

Anonymer Spender will Kosten übernehmen
Falls sich dieser Plan durchführen lässt, wäre dies nicht das erste Mal, dass Isländer den Färöerinseln dabei helfen, ihre Inselrasse zu bewahren. Im Jahr 2018 hatten der Färöische Reiterverband und der isländischen Bauernverband sich zusammengetan um eine Zuchtdatenbank für die Färöischen Pferde aufzustellen, in der alle Informationen zu Herkunft, Nachkommen usw. aufgeführt sind.
Das Leihmutterprojekt soll um die 200.000 Euro kosten. Ein anonymer Spender hat sich bereiterklärt, diese Kosten zu übernehmen, wenn das Projekt von den Behörden grünes Licht erhält. Ausserdem soll ein Dokumentarfilm über die Aktion gedreht werden.