True Detectives Produktion wird grösstes Kinoprojekt aller Zeiten

Die neue HBO Max TV-Serie True Detectives wird in Island abgedreht. Neun Monate sollen die Dreharbeiten dauern, und mit 9 Mrd ISK (63,9 Mio EUR) ist das Projekt die grösste jemals getätigte ausländische Investition in dem Sektor. Kultusministerin Lilja Dögg Alfredsdóttir bezeichnet das Projekt als Beweis, dass Initiativen der Regierung dabei helfen, die isländische Filmindustrie bekannt zu machen.

Gedreht in Island, spielt in Alaska
Auch wenn die Dreharbeiten in Island stattfinden, so spielt die vierte Serie dennoch in Alaska. In der Geschichte untersuchen die beiden Kommissarinnen Liz Danvers (gespielt von Jodie Foster) und Evangeline Navarro (Kali Reis) das Verschwinden von sechs Männern aus einer Forschungsstation. True Detectives wurde von Kritikern wie Zuschauern gelobt und hat bereits fünf Emmys gewonnen.

Produktionsrabatt auf 35 Prozent erhöht
Die isländische Regierung hatte erst kürzlich den Rabatt auf Produktionskosten für in Island gedrehte Filme und TV-Serien von 25 Prozent auf 35 Prozent angehoben. Diese und andere Initiativen präsentierte Kultusministerin Lilja Alfreðsdóttir der Branche bei einem Besuch in Los Angeles.
“Ich spüre eine Menge Unterstützung hier in Los Angeles mit all den Initiativen, die wir im letzten Jahr angeleiert haben, um den Kreativzweig in Island zu bewerben,” sagte Lilja. “Das True Detectives Projekt ist die grösste ausländische Investition im Kulturbereich in Islands Geschichte. Mit einer klaren Vision und breit angelegten Aktionen schaffen wir es, unser Land zu einem hochrespektierten Partner in der Kinowelt zu machen. Internationale Produktionsfirmen sind bereit, in grössere, längerfristige Projekte zu investieren als zuvor. Das ist ein grosser Sieg für Islands Kultur und Wirtschaft, und Bestätigung, dass das was die Regierung unternimmt, etwas bewirkt.”

Werbespot fordert Bürger auf, mit Magen-Darm-Grippe zuhause zu bleiben

Die isländischen Gesundheitszentren, vergleichbar mit dem Hausarzt, bitten ihre Landsleute, sich zuhause zu übergeben (sic!), zudem sei es abstossend, im Auto Durchfall zu haben, berichtet Vísir.
Um ihre Botschaft an den Mann zu bringen, haben die Gesundheitszentren einen Werbespot gedreht, welcher auf unterhaltsame Weise erklärt, warum es am besten ist, mit einer (Magen/Darm)Grippe zuhause vor der Toilettenschüssel zu hocken, statt beim Arzt.

“Das ist unglaublich, wie die Leute hier in die Praxis kommen, und deshalb haben wir diese Aktion gestartet, das geschieht aus besonderem Anlass, dass wir die Botschaft weitergeben,” erklärt Sigríður Dóra Magnúsdóttir, die medizinische Leiterin der Reykjavíker Gesundheitszentren. Zur Zeit seien nämlich alle möglichen Viren und Krankheiten unterwegs, gegen die ein Arzt eh nur wenig tun könne, die man mit ein paar Tagen Ruhe jedoch auskurieren kann.

Im Gesundheitsweb heilsuvera gibt es ein Informationsportal zu Grippeerkrankungen, sowie die Möglichkeit, mit einer Krankenschwester zu chatten. So erhält man Ratschläge, was am besten helfen könnte – und der Rest, so Sigríður, sei einfach gesunder Menschenverstand.

Übertitelt ist der Werbespot mit Heima er pest (die Krankheit ist zuhause), ein Wortspiel zum isländischen Idiom heima er best (zuhause ist es am besten).
“Ich finde das grossartig, das sagt doch alles, was wir sagen möchten. Du bist am besten zuhause aufgehoben, wenn du krank bist.” erklärt Sigríður.