Schafsmilcheis vom Hengifoss

Sauðagull, sheepmilk icecream

Ann Marie Schlutz aus dem Fljótsdalur kam eine zündende Idee als sie darüber nachdachte, wie sie im Tourismus ihrer Region ein Auskommen finden könnte: sie eröffnete am Wasserfall Hengifoss einen Imbisswagen und bietet dort traditionelle isländische Fleischsuppe (kjötsúpa) und selbstgemachtes Eis aus Schafsmilch an, berichtet Vísir.

Im vergangenen Sommer stand der Vorgänger des Wagens, ein alter amerikanischer Schulbus, am Wasserfall. Der neue Imbisswagen ist grösser und bietet mehr Platz. Und genug ist zu tun, denn der Hengifoss ist vor allem während der Sommermonate für Isländer wie Ausländer ein beliebtes touristisches Ziel.
“Ich biete selbstgemachtes Eis unter anderem aus Schafsmilch an, ausserdem gibt es Waffeln, Fleischsuppe, Gemüsesuppe und natürlich Getränke. Das ist der Hit hier, die Leute sind sehr zufrieden, vor allem damit, das Schafmilcheis zu probieren,” sagt Ann Marie.

Milch von eigenen Schafen, Eis aus eigener Herstellung
Die Milch für das Eis stammt von eigenen Schafen, dazu hat sie eine Eismaschine und eine Produktionsküche, sodass sie alles vor Ort herstellen kann.
Auch die Fleischsuppe ist sehr beliebt, und Ann Marie sorgt dafür, dass sie immer genug isländisches Lammfleisch vorrätig hat.
Seit sechs Jahren wohnt die gebürtige Deutsche in Island und betreibt in Egilsstaðir das Unternehmen Sauðagull zusammen mit ihrem Mann Gunnar Gunnarsson. Neben Eis stellt sie im Winter auch Pralinen und Salatkäse her.
“Das ist ein tolles Gebiet,” lobt Ann Marie das Ostland, “und hier kann man viel unternehmen, was man vielleicht nicht sofort sieht.” Sie fühlt sich wohl im Osten Islands und ist stolz, wie gut ihr Imbisswagen läuft.

 

Esja-Bushaltestelle aus dem Nahverkehrsplan gestrichen

Esja

Der Zugang zu Reykjavíks beliebtestem Naherholungsgebiet, dem Bergzug Esja, ist seit Mai 2022 ausgesprochen beschränkt, denn die Bushaltestelle der Linie 57 ist aus dem Halteplan der Hauptstadt entfernt worden. Es gibt bislang auch keine konkreten Pläne, die Haltestelle wieder aufzunehmen, bestätigte das Busunternehmen Strætó gegenüber Iceland Review.

Das Hauptstadtgebiet bietet Anwohnern so einige wunderbare Naherholungsgebiete mit Fahrrad- und Wanderwegen, sowie Ausreitgeländen. Doch die allerwenigsten sind per Bus erreichbar. Bis zum Mai hatte man von der Haltestelle Ártún mit der Linie 57 zur Esja fahren können, der Bus verkehrte elfmal pro Tag und sieben bis achtmal an den Wochenenden.
Doch im Mai entschied die Strassenverwaltung, die Bushaltestelle am Fuss der Esja aus dem Halteplan zu nehmen.
“Grund für die Schliessung ist die Tatsache, dass Busse oft Schwierigkeiten haben, dort zu drehen und in die Ringstrasse einzubiegen, nachdem sie die Haltestelle angefahren haben.” heisst es in einer Mittilung von Strætó auf der Webseite.

Wer jetzt per Bus zur Esja fahren möchte, muss sich dafür nach Mosfellsbær begeben, wo er einen speziellen Taxiservice anrufen muss, der nur drei mal am Tag zur Verfügung steht. Von Reykjavík aus würde die 20-minütige Fahrt zur Esja damit 1,5 Stunden dauern, der früheste Ankunftstermin wäre gegen 15 Uhr.
Die Strassenverwaltung hat noch nicht entschieden, ob die Esja-Haltestelle zum Winter hin wieder in den Halteplan aufgenommen wird.