Akureyri verbietet Freilaufkatzen ab 2025

Die Mehrheit des Stadtrates von Akureyri hat gestern beschlossen, freilaufende Katzen ab Januar 2025 zu verbieten. Sieben Stadtratsmitglieder stimmten für den Vorschlag, vier waren dagegen.
Der Vorschlag war vom Stadtratsmitglied für die Unabhängigkeitspartei, Eva Hrund Einarsdóttir eingebracht worden.

“Der Stadtrat will die Bestimmungen für den Katzenbesitz in Akureyri erneut prüfen. Nach den neuen Vorschlägen dürfen Katzen nicht mehr frei draussen herumlaufen, stattdessen wird es eine Sonnenuntergangsklausel geben, die für drei Jahre gilt. Mit Beginn des Jahres 2025 dürfen Katzen dann gar nicht mehr ins Freie. Weitaus grössere Bemühungen werden auf die Anwendung der Rahmenregeln verwendet, mit besonderer Betonung auf Besitzerverantwortung, Registrierung von Katzen und Weiterbildung.”

In den meisten Städten dürfen Katzen noch frei laufen. Nur Húsavík hatte den Freigang schon vor einigen Jahren untersagt. Dort können Besitzer mit einer Strafe von 5000 Kronen rechnen, wenn ihre Katze draussen erwischt wird. Regelmässige Freigänger müssen 10.000 Kronen berappen.

Bedauerliche Entscheidung
Bei der Abstimmung gab es sieben Stimmen für den Vorschlag und vier Gegenstimmen. Drei Ratsmitglieder (Hilda Jana Gísladóttir, Sóley Björk Stefánsdóttir, und Heimir Haraldsson) unterzeichneten eine schriftliche Protesterklärung zu dem Vorschlag: “Wir bedauern die Entscheidung des Stadtrates, freilaufende Katzen zu verbieten. Die Gemeinde hat wenig bis nichts getan, um die bereits vorhandenen Rahmenbestimmungen anzuwenden, oder versucht, sie so zu ändern, dass soviele Leute wie möglich zufriedengestellt werden können. Es wäre möglich gewesen, den Schritt zu tun, dass Katzen des Nachts nicht draussen sein dürfen, sowie während der Brutsaison. Es wäre besser gewesen, Lösungen zu suchen als auf Verbote zu pochen. Für ein Verbot wäre eine Sonnenuntergangsregel angemessen gewesen, damit die Katzen, die bereits Freigänger sind, dieses auch für den Rest ihres Lebens bleiben können.”

Regeln neu prüfen
Die Stadt Akureyri erhält regelmässige Klagen zu freilaufende Katzen von Bürgern, die sich über Hinterlassenschaften in Blumenbeeten aufregen, sowie über bedrohte Vögel. Der Ausschuss für Umwelt und Infrastruktur hatte im Jahr 2019 entschieden, die Bestimmungen für Katzen erneut zu prüfen, und zwar mit dem klaren Ziel, ihren Freigang einzuschränken. So wie die Dinge jetzt stehen, wird das Verbot zu Beginn des Jahres 2025 in Kraft treten.

Zehnjahresrekord für Geburtenrate

Man muss schon 10 Jahre zurückgehen, um für das dritte Quartal auf eine ähnlich hohe Geburtenzahl zu kommen: in den drei Monaten zwischen Juni und September wurden in Island 1310 Kinder geboren, 580 Personen starben im gleichen Zeitraum. Die Zahl der Gesamtbevölkerung stieg zwischen dem zweiten und dritten Quartal um 3260 Personen auf nun 374,830 Personen. Diese aktuellen Zahlen wurden vom statistischen Amt gemeldet.

Der Wanderungssaldo betrug im dritten Quartal 2530 Personen insgesamt, für isländische Staatsbürger 340 und für ausländische Staatsbürger 2190 Personen. Die Einwanderer mit isländischer Staatsbürgerschaft kamen in dem Zeitraum vor allem aus Dänemark, Norwegen und Schweden (600 von 900). Die meisten ausländischen Einwanderer kamen aus Polen (720 von 3200) und Rumänien (230). Gegen Ende des dritten Quartals lebten 54,140 Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft in Island (das sind 14.4% der Gesamtbevölkerung).

Die grösste Gruppe ausländischer Mitbürger, die Island im dritten Quartal verliess, ging nach Polen (350 von 1000), während Schweden das beliebteste Ziel für isländische Auswanderer war (190 von 560). Auch Dänemark und Norwegen steht bei Isländern hoch im Kurz.
In Reykjavík leben zum Ende des dritten Quartals 240.000 Menschen, in den anderen Landesregionen sind es 134,780 Menschen.