Reykjanesausbruch: Für einen Schildvulkan muss noch viel Lava fliessen

Geldingadalir reykjanes eruption volcano

Der Vulkanausbruch in den Geldingadalir ist nach Ansicht des Geologen Magnús Tumi Guðmundsson offenbar tatsächlich ein Schildvulkan. Vulkane dieser Art bilden schildartige Berge, doch um sich zu einem Gebilde wie den Skjaldbreiður aufzutürmen, muss noch viel Lava fliessen. Die Entstehungszeit des Skjaldbreiður wird auf 30 bis 100 Jahre geschätzt. Der Ausbruch in den Geldingadalir verläuft zwar schildvulkanartig, doch könne man Magnús zufolge nicht sagen, ob er auch lange genug andauert.

Der letzte vergleichbare Vulkanausbruch liegt noch nicht so lange zurück: im Jahr 1963 entstand nach einem dreieinhalb Jahre andauernden Lavafluss die Insel Surtsey vor der Küste der Westmännerinseln.
Der gerade mal drei Monate alte Ausbruch auf der Halbinsel Reykjanes zeige den gleichen Ablauf. Niemand könne eine Prognose darüber abgeben, wann er zuende gehe. Permanenter Lavafluss über einen langen Zeitraum sei ganz im Stil eines Schildvulkans, auch wenn nicht zwingend ein Schildberg von der Grösse des Skjaldbreiður dabei herauskommen müsse.

Erst wenn der Ausbruch über einen ähnlich langen Zeitraum wie die Surtsey-Eruption andauert, besteht nach Magnús’ Einschätzung die Möglichkeit, dass sich ein Berg oder eine Lavaplatte bildet.
Zur Zeit füllt der Lavastrom die angrenzenden Täler Geldingadalir, Meradalir und Nátthagi und läuft von Nátthagi aus auf zur Küste herunter. Die Behörden gehen davon aus, dass der Suðurstrandavegur in den kommenden zwei Wochen durch Lava versperrt wird.

Schnee im Hochland, Wanderer nach 12 Stunden gefunden

Kjölur, highlands

Die isländische Rettungsorganisation Landsbjörg erinnert alle Wanderer im Hochland daran, sich für ihre Wanderung wirklich gut vorzubereiten und über die aktuellen Bedingungen zu informieren, bevor sie sich auf den Weg machen, denn in den Bergen lässt der Sommer auf sich warten.

Gestern hat die Hochlandwacht 12 Stunden lang nach Wanderern gesucht, die sich für eine Berghütte registriert hatten, aber dort nicht angekommen waren. Das Wetter im Gebiet des tiefverschneiten Laugavegur war sehr schlecht gewesen, und einige aus der Wanderergruppe hatten es nicht zur Hütte am Álftavatn geschafft.
Bei dichtem Nebel wurde das Zelt der Wanderer schliesslich auf einem Bergrücken gefunden. Die Wanderer hatten es nicht gewagt, im Schnee zu zelten. Safetravel.is zufolge erschweren grosse Mengen nassen und schweren Schnees das Fortkommen im Gebiet des Fimmvörðuháls.

In einer Mitteilung von Landsbjörg hiess es, die Aktion sei gut ausgegangen. Die Freiwilligenorganisation wies jedoch einmal mehr auf die Wichtigkeit hin, vor Beginn der Wanderung Informationen zu den Wetterbedingungen einzuholen. Für längere Hochlandwanderungen in den kommenden Tagen müsse unbedingt mehr Zeit eingeplant werden.

‘Isländisches Qualitätsrind’ als neuer Markenname etabliert

raw meat

Der isländische Verband der Rinderzüchter hat eine neue Qualitätsbezeichnung für seine Fleischerzeugnisse vorgestellt. Die Marke ‘Isländisches Qualitätsrind‘ soll es für den Konsumenten vereinfachen, beim Einkauf inländisches Rindfleisch von importiertem zu unterscheiden. Vor allem die edleren Fleischbissen wie Filets und Steaks kommen in den Genuss des Markennamens.

Wie das Bændablaðið schreibt, hat sich die Qualität von isländischem Rindfleisch in der jüngeren Vergangenheit verbessert, ohne dass eine nennenwerte Öffentlichkeitsarbeit dazu stattgefunden hat. Stattdessen kämpft die Inlandsproduktion mit Fleischimporten, vor allem seit die Einfuhrzölle gesenkt wurden. Höskuldur Sæmundsson, der Marketingleiter beim Verband der Rinderzüchter, sagt, im letzten Winter habe es für ausländisches Rinderfilets eine regelrechte Luftbrücke nach Island gegeben.

Mit der Aktion möchte man das Bewusstsein der Kunden für die Herkunft des Fleisches wecken, aber auch die Vorteile von isländischem Rindfleisch herausstellen und die Erzeugnisse sichtbarer machen. Die neue Qualitätsbezeichnung werde ausschliesslich für die edlen Bissen verwendet, nicht für Hackfleisch oder Hamburger, da solche Fleischerzeugnisse nur selten importiert würden.  Damit wird das neue Qualitätszeichen neben den bereits etablierten Marken Icelandic Lamb und der Gemüsemarke Íslenskt grænmeti zu stehen kommen.
Eine Webseite ist in Vorbereitung und wird mit einer Informations- und Rezeptseite auf der Internetplattform des Milchbauernverbandes verlinkt.