Reykjanesausbruch: Ab jetzt sind am Parkplatz Parkgebühren fällig

Tourists admiring the new lava in the Reykjanes eruption

Die Landbesitzer von Hraun haben für den Parkplatz am Wanderweg zum Vulkanausbruch eine Parkgebühr von 1000 ISK (6,66 EUR) erhoben. Heute morgen sind dort Schilder aufgestellt worden, die Parkgebühr wird ab sofort online eingezogen, die Zahlung wird elektronisch kontrolliert. Die Einnahmen werden dafür genutzt, eine Infrastruktur in dem Gebiet aufzubauen, darunter weitere Parkplätze und Strassen, um den Zugang zu dem touristisch beliebten Gebiet zu erleichtert.

“Es war der Punkt gekommen, wo man doch einiges in dem Gebiet aufbauen musste, und es ist für die Landbesitzer unausweichlich geworden, diesen Weg einzuschlagen,” gab Sigurður Guðjón Gíslason mbl.is gegenüber an. Sigurður ist einer der rund 20 Besitzer des Landes Hraun, wo sich der Vulkanausbruch am 19. März ereignete und immer noch andauert. Er sagt, das durch die Parkgebühren eingehende Geld fliesse in den geplanten neuen Parkplatz näher an der Eruptionsstätte, sowie in den Wegebau, welcher der Sicherheit von Besuchern diene und den Zugang erleichtere. Die Wanderung verkürzt sich damit um drei Kilometer.

Auf den Informationsschildern steht zu lesen “Parkgebühren sind notwendig um die Sicherheit zu erhöhen, den Zugang zu verbessern und die Natur zu schützen. Danke für Ihr Verständnis.”

 

Zweiter COVID-19 Fall im isländischen Eurovisionsteam

Daði Freyr og gagnamagnið Eurovision 2021

Eins der Bandmitglieder von Daði og Gagnamagnið, die Island beim Eurovision Songcontest vertreten, ist positiv auf die COVID-19 Erkrankung getestet worden. Daði selbst teilte dies heute morgen auf Twitter mit. Die Band wird daher morgen nicht im Halbfinale teilnehmen, stattdessen soll eine Videoaufnahme der zweiten Probe in Rotterdam gezeigt werden.

In einem tränenreichen Video in Gagnamagns Instagramstory bekannte Bandmitglied Jóhann Sigurður Jóhannsson sich als derjenige, der sich infiziert habe. “Ich bin wirklich schockiert und enttäuscht und einfach unglaublich traurig über die ganze Situation,” sagte Jóhann. Er habe alles getan, um sich eben nicht zu infizieren.
Alle isländischen Teammitglieder waren vor der Abreise mit dem Janssen-Präparat geimpft worden, das so kurz nach der Spritze jedoch keinen vollständigen Impfschutz gewährt.

Die isländische Delegation war hatte sich bereits zu Beginn der Woche testen lassen und in Quarantäne gemusst, nachdem in der polnischen Delegation, die im gleichen Hotel untergebracht ist, ein positiver Test gefunden wurde. Jóhann ist nun der zweite aus dem isländischen Team, beim ersten Mal hatte es ein Crewmitglied getroffen. Jóhann versicherte, dass er gesund sei, aber enttäuscht, weil die Gruppe so hart gearbeitet habe und der Auftritt eine so lange Produktionsgeschichte habe.
In einem Twitterbeitrag von heute morgen sagte Daði Freyr, die Band sei sehr froh über die Probenaufnahme, die nun am Donnerstag und neusten Informationen nach auch beim Finale, falls Island es dorthin schafft, vorgespielt werden soll. Er sei supergespannt, wie die Fans das Video finden würden.

Die EBU hatte Daði angeboten, in einer abgespeckten Version aufzutreten, nur er und zwei Sängerinnen, und den Rest der Band digital einzufügen, doch das hat der Sänger RÚV zufolge abgelehnt. Nicht er trete bei der Eurovision auf, sondern Gagnamagnið, und das seien nun mal sechs Künstler und nicht drei.