20 Passagiere verbringen stürmische Nacht auf manövrierunfähiger Fähre

Breiðafjörður ferry Baldur

Die Fähre im Breiðafjörður, Baldur, liegt zur Zeit mit einem Maschinenschaden vor dem Hafen von Stykkishólmur, nachdem eine der Turbinen gestern auf der Fahrt zwischen Flatey und Stykkishólmur ausgefallen war, berichtet das Regionalmagazin Skessuhorn. Um die 20 Passagiere und eine achtköpfige Besatzung, dazu sechs Autos und ein paar LKWS mit 80 Tonnen Lachs verbrachten die Nacht an Bord, umtost von Sturm und Wellengang. Die Fähre war nach Stykkishólmur gezogen worden, und sobald das Wetter nachlässt, wird sie dort in den Hafen verbracht.

Gestern gegen zwei Uhr fiel die Turbine aus. Die Baldur warf Anker, um zu verhindern, dass das Schiff abgetrieben wurde. Das Küstenwachschiff Þór machte sich auf den Weg in den Breiðafjörður, gefolgt vom Forschungsschiff Árni Friðriksson. Kurz nach sechs war die Baldur mit Tauen an der Árni befestigt, die das Schiff in den Hafen ziehen sollte. Das Abschleppmanöver ging bei Windstärken von 18 m/s und mehr nur langsam vonstatten. Beide Rettungsschiffe waren allerdings zu gross, um in den Hafen einlaufen zu können.
Die Passagiere mussten daher die Nacht an Bord verbringen. Einer der Passagiere, Einar Sveinn Ólafssn, sagte RÚV, die Nacht habe ziemlich unschön begonnen, die Fähre sei heftig gerollt, während die Árni Friðriksson versucht habe, die Baldur gegen den Wind zu drehen.
“Alles flog durch die Gegend, die Leute waren seekrank und hatten Angst. Nachdem sie es aber geschafft hatten, die Fähre zu drehen, war alles gut. Viele Leute bekamen Kojen zum Schlafen und standen gegen acht Uhr morgens auf.” Einar zufolge hatte die Crew alles im Griff gehabt und man habe sich gut um die Passagiere gekümmert.

Der Schlepper Fönix war noch in der Nacht angekommen, um die Fähre in den Hafen zu ziehen, sobald die Wetterbedingungen es erlaubten.
Der Maschinenschaden der Baldur passiert zu einem unglücklichen Zeitpunkt, denn ausgerechnet jetzt sind auch die Strassen in die Westfjorde nach heftigen Schneefällen gesperrt. Das betrifft nicht nur Lebensmittellieferungen, sondern auch Transporte von den Fischfarmen. Offenbar handelt es sich um den selben Maschinenschaden wie im letzten Sommer, als die Baldur für mehrere Wochen augefallen war.
Die Gemeinde Tálknafjörður hat in einer offiziellen Erklärung die Transportsituation in den Westfjorden kritisiert, und da nicht nur die Strassenbedingungen sondern auch das Alter und den Zustand der Fähre, die ein wichtiges Verkehrsmittel für die südlichen Westfjorde darstellt.