Bernies Handschuhe wecken Strickerehrgeiz

Kaum ein Bild ist derzeit in der Netzwelt so allgegenwärtig wie das von Senator Bernie Sanders auf seinem schwarzen Plastikstuhl während der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden in der vergangenen Woche.  Besonderes Interesse vor allem in Island weckten seine auffälligen Wollfäustlinge mit klassischem Islandpullimuster.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei Bernies Handschuhen nicht etwa um neue Strickware handelte, sondern um ein Recyclingdesign aus der Werkstatt einer befreundeten Lehrerin, die ihm die Fäustlinge geschenkt hatte. Sie zerschneidet alte Pullover und setzt sie neu zusammen. In diesem Fall bestand die Oberseite der Fäustlinge aus der Schulterpasse eines ausrangierten Islandpullovers in Naturfarben. Margrét Dóróthea Sigfúsdóttir, die Schulleiterin der Hausfrauenschule in Reykjavík, ist sich ganz sicher, dass es sich um originales Muster aus Island handelt. Sie erzählt auch, dass in früheren Zeiten in Island gar nicht gestrickt wurde, sondern man nähte alle Kleidungsstücke – auch die Handschuhe.

Die Handwerksgruppen in den sozialen Medien liessen nicht locker, schon einen Tag nach Bidens Amtseinführung gab es passend zu den zahllosen Memes von Bernie mit seinen Handschuhen an Islands schönsten Orten auch erste Mutmassungen, um welches traditionelle Muster es sich handeln könnte, wenig später folgten dann die ersten Strickanleitungen. Inzwischen kann man “Bernies” in Island auch von Handarbeitsfrauen wie etwa auf obigem Bild ganz traditionell gefertigt erwerben.
Wer es allerdings ganz genau halten will, sollte natürlich einen alten Islandpullover für das wärmende Accessoire im Bernie-Stil recyceln.

Flybus zum Flughafen verkehrt vorerst nicht mehr

Flybus flugrúta Reykjavík Excursions

Der Flybus-Service von und zum internationalen Flughafen in Keflavík ist auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden. Transfer-Anbieter Reykjavík Excursions hatte seine Entscheidung in der vergangenen Woche angekündigt. Seit mehr als einem halben Jahr war der Flybus die einzige direkte Busverbindung zwischen der Hauptstadt und dem Flughafen gewesen.

Einer Mitteilung des Unternehmens zufolge ist die Busverbindung wegen des eingeschränkten Flugplans ausgesetzt worden. Heute standen in Keflavík drei Flüge auf dem Plan, zwei landende und eine abfliegende Maschine.

Der Geschäftsführer von Reykjavík Excursions, Björn Ragnarsson, sagte dem Fréttablaðið, die Entscheidung werde nicht zu Entlassungen führen, da die Fahrer auf die Omnibusse des öffentlichen Nahverkehrs verteilt würden. RE ist als Subunternehmer für Strætó tätig und bedient mehrere Linien in der Hauptstadtregion.

Alle Reisenden, die nach Island einreisen, müssen sich an der Grenze verpflichtend einem COVID-19 Test unterziehen, danach in eine fünftägige Quarantäne, gefolgt von einem weiteren Test.
Die Fahrt zur Quarantäneunterkunft darf per Taxi erfolgen, per Mietwagen, der am Flughafen übernommen wird, oder mit einem Fahrzeug, welches für den Ankommenden am Flughafen hinterlassen wurde.
Das Abholen durch Freunde oder Familienmitglieder sowie das Nutzen der Buslinie 55 durch Reykjanes gilt als Verletzung der Quarantänebestimmungen,

Reykjavíker Ideenwettbewerb: Kanye West Statue vor dem Schwimmbad?

Aron Kristinn Jóhannsson, Kanye West fan

Über 700 Personen unterstützen den Vorschlag von Aron Kristinn Jóhannsson, am Schwimmbad Vesturbæjarlaug in Reykjavík eine Statue des US-Musiker Kanye West aufzustellen, berichtet RÚV. Diese Idee ist eine von vielen im Rahmen des Ideenwettbewerbs Hverfið mitt (mein Stadtviertel), den die Stadt Reykjavík veranstaltet. Ein Projektleiter hält es durchaus für möglich, dass dieser Vorschlag umgesetzt wird.

Jedes Jahr haben die Hauptstadtbewohner die Möglichkeit, ihre Ideen zur Verbesserung ihres Wohnumfeldes vorzulegen. Dabei geht es um Begrünungen, Unterhaltungsangebote oder auch Kunst an öffentlichen Orten. Einsendeschluss war der 20. Januar. Eine der beliebtesten Ideen des diesjährigen Wettbewerbs war die Errichtung einer Statue des Musikers Kanye West vor dem Vesturbæjarlaug, präsentiert von Aron Kristinn Jóhannsson, der in dem Stadtviertel aufgewachsen ist, jetzt aber im Zentrum von Reykjavík lebt.
“Als der Ideenwettbewerb letztes Jahr zuende ging, hab ich bereut, diese Idee nicht eingesandt zu haben, weil ich fand, dass die Ideen, die letztes Jahr angenommen wurden, furchtbar uninteressant waren,” sagte Aron RÚV gegenüber.

Für den Wettbewerb wird die Stadt in 10 Bereiche unterteilt. Im Laugadalur beispielsweise fanden sich die meisten Stimmen für eine Erweiterung der Sólheimasafn Bibliothek. In Kjalarnes sprachen sich die meisten Bürger für den Bau von Hot Pots am Strand aus, damit die Ortsbewohner mehr von ihrer Küste haben.
Eiríkur Búi Halldórsson, der Projektmanager für den städtischen Ideenwettbewerb, ist begeistert, wieviele Leute teilgenommen haben. “Die Bürger von Reykjavík haben einen neuen Rekord gesetzt. Bei uns sind 1321 Vorschläge eingegangen, weitaus mehr als noch im letzten Jahr.”

“Ich fordere die Stadpolitiker auf, den jungen Menschen zuzuhören und das hier zu verwirklichen,” sagte Aron, dessen Statuenvorschlag 700 Unterstützer fand. Er findet nichts dabei, die Statue eines amerikanischen Musikers in Reykjavík aufzustellen.
“Ja, merkwürdig ist es schon, aber es hat auch Sinn. Reykjavík ist ein kleiner Ort und wir könnten ein bisschen mehr Kultur haben.” Als glühender Kanye-Fan findet er, so eine Statue sei auch eine grosse Ehre für den Künstler. Überdies könne sie sich zu einer Touristenattraktion entwickeln. Und wer weiss, vielleicht werde eines Tages der Name Vetsurbær in Westurbær geändert.

Zur Zeit befinden sich die Vorschläge in Bearbeitung. Im kommenden Herbst sollen Reykjavíks Bürger dann über die angenommenen Vorschläge abstimmen, die beliebtesten sollen dann im kommenden Jahr umgesetzt werden. Projektleiter Eiríkur meint, es könne durchaus sein, dass es eine Kanye-Statue geben werde, aber er könne nichts versprechen.