Tourist aus reissendem Fluss gerettet

foreign tourist saved from Kaldaklofskvísl 2020

Freiwillige des Rettungsteams mussten heute einen ausländischen Touristen im letzten Moment aus einem reissenden Fluss im Hochland retten, wo sein Jeep sich festgefahren hatte. Als sich der Geländewagen mit Wasser füllte, kletterte der Mann auf das Dach seines Fahrzeugs, wo er rund zwei Stunden ausharrte, bis die Retter ihn erreichten.

Sie nutzten einen modifizierten Geländewagen, um in den Fluss Kaldaklofskvísl zu fahren und den unglücklichen Reisenden von seinem Autodach zu retten, danach wurde das Fahrzeug aus dem Wasser gezogen. Der Geländewagen war ins Wasser gesunken, als die Rettungseinheit vor Ort ankam, und sie kam offenbar keinen Moment zu früh.

Hier kann man ein Video der Umstände am Kaldaklofskvísl sehen.

Die heftigen Regenfälle der letzten Tage hatten die Flüsse im Hochland anschwellen lassen und Flussdurchquerungen vielerorts erschwert oder für nicht modifizierte Geländewagen unmöglich gemacht.
Reisende sollten sich unbedingt über die Wetterbedingungen informieren, ihre Reisepläne entsprechend anpassen und Strassensperrungen respektieren.

Ringstrasse nach Erdrutsch gesperrt

Die Ringstrasse im Südosten Islands hatte heute zwischen Höfn und Djúpivogur nach einer Schlammlawine gesperrt werden müssen.
In der Region hatte es stark geregnet, erst zum Abend sollte es sich aufhellen.
Informationen dazu, wann die Strasse wieder geöffnet wird, gibt es auf der Strassenzustandskarte oder unter der Telefonnummer 1777 (+354 522 1100 für ausländische Nummern).
Reisende werden gebeten, an steilen Berghängen besonders vorausschauend zu fahren, da es bei nassem Wetter jederzeit zu Bergrutschen kommen kann.