Orkanwarnung für heute ab dem Mittag

Der isländische Wetterdienst hat seine Warnstufe für das Südland, Faxaflói und die Hauptstadtregion von gelb auf orangefarben erhöht, berichtet RÚV.

Der Wind kann eine Geschwindigkeit von bis zu 28 Metern pro Sekunde annehmen, an Berghängen bis zu 40 m/s.

Bei solchen Bedingungen ist es gefährlich, unterwegs zu sein, mit Verkehrsbehinderungen und auch Strassensperrungen auch auf der Ringstrasse muss jederzeit gerechnet werden. Die Linienbusfahrten von Reykjavík aufs Land sind bereits zum Teil eingestellt worden.

Ab dem Mittag frischt der Wind auf, zum Abend hin entwickelt er sich zum Orkan. Zuerst betroffen ist der Südwesten, von da aus geht das schlechte Wetter über das ganze Land. Hafnarfjall, Kjalarnes und in den ländlichen Gebieten des Borgarfjörður, sowie an den Berghängen im Südland sind besonders betroffen von den Orkanböen.

Im Osten und Südosten des Landes muss mit einem Ansteigen der Flusspegel gerechnet werden, auch Schlammlawinen können dort vorkommen.

Auf flachen Strecke in sandigen Regionen besteht immer die Gefahr von fliegendem Sand und Geröll, welches Windschutzscheiben zertrümmern kann. Beim Ein- und Aussteigen am Auto sollte man die Autotür stets gut festhalten, damit sie nicht ausschlägt.

Heute ist kein Reisewetter. Informationen und aktuelle Warnmeldungen findet man unter vedur.is, safetravel.is, sowie die Strassenzustandskarte auf road.is. Alle diese Dienste gibt es auch als Apps für das Mobiltelefon.

 

 

 

Imagine Peace Tower wurde für 5,8 Mio ISK heller

Yoko Onos Lichtinstallation auf der Reykjavíker Insel Viðey hat niemals heller geschienen, berichtete Vísir in der vergangenen Woche. Die Lichtsäule, die als der Imagine Peace Tower bekannt ist, hat in diesem Jahr eine bessere Ausstattung in Form von Spiegeln erhalten, welche das Licht heller und schöner wirken lassen als zuvor, wie Sigurður Trausti Traustason vom Reykjavíker Kunstmuseum erklärt.

Der Imagine Peace Tower ist eine Freiluftinstallation, die Yoko Ono in Erinnerung an ihren Lebensgefährten John Lennon geschaffen hatte. Aus dem weissen Steinmonument reckt sich eine Lichtsäule in den Himmel, in klaren Nächten reicht sie mehr als 4000 Meter hoch.

Die Lichtsäule wird an jedem 9. November, John Lennons Geburtstag, in einer besonderen Zeremonie eingeschaltet, in diesem Jahr waren fast 1800 Menschen dabei, eine Rekordzahl für die Veranstaltung.

Sigurður Trausti ist für die Beleuchtung zuständig und erklärt, dass sich dahinter mehr verbirgt als nur einen Schalter zu bedienen.

In jedem Jahr macht sich einer Gruppe auf den Weg nach Viðey, um die Säule in Gang zu setzen. Es gibt neun Scheinwerfer, die die Säule bilden, und die müssen alle gerade ausgerichtet sein.” Ein Teammitglied schaltet den ersten Scheinwerfer ein, während die vier anderen beurteilen, ob er gerade nach oben zeigt.

Das ist leichter gesagt als getan, weil das Bauwerk frei steht und man nichts zum Vergleichen hat. Es hat Ähnlichkeit mit einem grösseren Bauwerk in New York, dort wo die Twin Towers einst standen, aber dort haben sie aber all die Wolkenkratzer, an denen sie das Licht ausrichten können.” sagt Sigurður. Oft rufe man daher einen Freund auf dem Festland an und bitte ihn, zusätzlich ein Urteil darüber abzugeben, ob der Lichtstrahl wirklich senkrecht stehe.

Einmal ist es passiert, dass wir dachten, wir sind fertig mit unserem Job, aber auf einige Entfernung sahen wir, dass der Strahl nicht gerade verlief. Dann war es jedoch zu spät und wir mussten am nächsten Tag noch mal auf die Insel, um die Ausrichtung zu korrigieren.”

Die neuen Spiegel kosten 5,8 Mio. ISK (42.000 EUR), ein fairer Preis, wenn man bedenkt, dass die Gesamtkosten der Säule seit ihrer Errichtung im Jahr 2007 mehr als 40 Mio. ISK (290.000 EUR) betragen haben.