2018 war das Jahr der Massenentlassungen

Im vergangenen Jahr hat es die meisten Massenentlassungen seit dem Jahr 2008 gegeben. 2018 ist auch das vierte Jahr in Folge, wo sich die Entlassungszahlen stark mehren. Insgesamt erhielten im vergangenen Jahr etwa 900 Personen ihre Entlassungspapiere im Zuge einer Massenentlassung, berichtet RÚV.

Etwa die Hälfte dieser Personen war im Transportwesen beschäftigt, ein grosser Teil der Entlassungen stand in direktem Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Fluglinie Wow air.

Die meisten Massenentlassungen wurden gegen Jahresende vorgenommen. Im Transportwesen, vor allem bei Wow air, verloren 269 Personen ihren Arbeitsplatz, 120 Personen wurden in der Herstellung bei der Grossbäckerei Kornið arbeitslos. Die beiden Gruppen machen fast ein Drittel aller Entlassenen des letzten Jahres aus.

Der Arbeitsbehörde waren im vergangenen Jahr 15 Massentlasssungen mit 864 Entlassenen gemeldet worden.

Im November hatte Airport Associates am internationalen Flughafen in Keflavík im Zuge der Ungewissheit bei Wow air fast 300 Personen gekündigt. Der Direktor des Unternehmens drückte seine Hoffnung aus, einen Teil der Kündigungen zurückziehen zu können, falls der Verkauf der Fluglinie an Indigo Partners gelingt.

Beinahe die Hälfte, oder 45 Prozent der im Jahr 2018 bei Massenentlassungen Gekündigten waren im Transportwesen oder verwandten Dienstleistungen beschäftigt. Aus dem Herstellungsbereich erhielten 31 Prozent der von Massenentlassungen Betroffenen ihre Kündigung, in der Fischverarbeitung waren es 17 Prozent. Die Hälfte aller Entlassenen lebt im Hauptstadtbereich.

Seit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch im Jahr 2008 war die Zahl von Massenentlassungen von Jahr zu Jahr gestiegen. Im Jahr 2014 erhielten 231 Personen ihre Kündigung, das ist nur ein Viertel der Entlassungen vom letzten Jahr.

Im Krisenjahr 2008 hatten 5074 Personen ihren Arbeitsplatz verloren, im Folgejahr waren es immerhin noch 1780 Personen.